Die erste "unverdiente" Niederlage? Oder doch wieder selbst geschlagen?

22.09.19: SG Bad Soden vs. FC Schwalbach 6:1 (2:1)

Nach dem völlig verkorksten Saisonstart war nach dem guten Pokalspiel die Hoffnung da, heute etwas Zählbares aus der Kurstadt mitzunehmen.

Doch die Aussichten waren dann –

man möchte es gar nicht mehr wahrhaben – durch noch mehr Verletzte/Urlauber wieder deutlich gedämpft.


Gleichwohl gab es in den ersten 20 Minuten eine absolut ausgeglichene Partie mit wenig Torchancen auf beiden Seiten. Die erste Chance der Sodener wurde gleich zu Beginn genutzt. Den Ausgleich hatte Özdemir kurz danach auf dem Fuß, als er alleine von der Mittellinie auf den Torwart zulief, doch an ihm scheiterte. In der Verärgerung darüber, war die Konzentration kurz weg und Soden erhöhte, als zwei Stürmer alleine vor unserem Keeper ungestört einnetzen konnten. In den folgenden 25 Minuten drehte der FC auf und erspielte sich mehrere Chancen, die allesamt versiebt wurden. Immerhin gab es einen verdienten Strafstoß, mit dem man den Anschluß erzielen konnte.
Nach der Pause wurde weiter mutig nach vorne gespielt, was durch das völlig regulär erzielte 2:2 eigentlich belohnt worden wäre. Doch der Schiedsrichter pfiff merkwürdigerweise „Abseits“. Auf Nachfrage sagte er, er habe das Abseits zwar nicht gesehen, aber gefühlt!!!
Dieser Rückschlag war ein psychologischer Knackpunkt, von dem sich die Schwalbacher nicht so schnell erholten. Symptomatisch dafür dann kurz darauf der dritte und vierte Gegentreffer: Ein FC-Angriff wurde jeweils durch ein klares Foul unterbunden, der Schiri ließ dennoch weiterspielen, die Mannschaft reklamierte, aber die Sodener spielten munter weiter und trafen. Dann wurde ein SG-Spieler, der einem unserer Jungs an die Gurgel ging (und später noch seinen eigenen Mitspieler anpöbelte), nicht bestraft, aber im Gegenzug mußte für ein Allerweltsfoul ein Schwalbacher mit Gelb/Rot vom Platz.
Gleichwohl gab der FC nicht auf und erspielte sich trotz Unterzahl etliche weitere Gelegenheiten. Doch nach einem Sodener Abseitstor (5 Meter!) war die Partie gelaufen. Der letzte Treffer kurz vor Schluß war dann auch unwichtig, weil man mit allen Mann nach vorne stürmte und ausgekontert wurde.
Fazit: Bitter, bitter!

Tor: Akyel (35., ST)

Kader: Cedric Kippert, Daniel Welzenheimer, Murat Akyel, Mohamed Khayr, Caner Iscen (33., Hüseyin Kaynak; 75. Anas Mansouri), Alexander Seehöfer, Stefan Truong, Ener Eken, Ibrahim Ilias, Angelo Riitano, Alper Özdemir

 


Drucken   E-Mail